Autoimmunerkrankungen sind Erkrankungen, die durch ein fehlgeleitetes Immunsystem verursacht werden. Das Immunsystem erkennt körpereigenes, gesundes Gewebe fälschlicherweise als fremd und greift es an. Je nach betroffenem Gewebe entstehen verschiedene Erkrankungen.

Häufige Autoimmunerkrankungen

  • Hauterkrankung: Psoriasis/ -arthritis (Schuppenflechte), Vitiligo (Weissfleckenkrankheit, Alopecia areata (Kreisrunder Haarausfall)
  • Schilddrüse: Hashimoto Thyreoiditis,
  • Bewegungsapparat: Rheumatoide Arthritis, Entzündliche Darmerkrankung (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa),
  • Neurologische Erkrankungen:
  • Multiple Sklerose (MS)

In den letzten Jahren ist die Anzahl der Autoimmunerkrankungen kontinuierlich gestiegen. Seit zwei Jahren wurde ein sprunghafter Anstieg von Neuerkrankungen sowie eine Zunahme an wieder aktivierten Autoimmunerkrankungen beobachtet. In den nächsten 10-20 Jahren wird ein weiterer dramatischer Anstieg an Neuerkrankungen erwartet.

Ebenso spiegelt sich in der wissenschaftlichen Literatur seit 2021 ein erhöhtes Interesse an der Erforschung von Autoimmunerkrankungen im Zusammenhang mit Impfungen wider. In der renommierten Literatur-Datenbank PubMed stieg die Anzahl der Veröffentlichungen sprunghaft an.

In der Literatur-Datenbank PubMed ist seit 2020 ein plötzlicher und massiver Anstieg an Studien erkennbar, die einen Zusammenhang zwischen Autoimmunerkrankungen und Impfungen untersuchen.

Ursache

Die Ursachen von Immunerkrankung sind vielschichtig und komplex jedoch zunehmend erforscht. Es gibt heute ein breites Wissen über Vorbeugung und frühzeitige ganzheitliche Behandlung.

Stille Entzündungen:
Stille Entzündungen sind Entzündungen, die keine Symptome verursachen und daher oft unentdeckt bleiben. Sie müssen aktiv gesucht werden.

Leaky Gut
Die Darmflora, auch Mikrobiom genannt, spielt eine entscheidende Rolle für den Gesamtorganismus. Sie ist für die Aufnahme und Verarbeitung von Stoffen verantwortlich. Kommt es zu einer Schädigung der Darmflora (Dysbiose) kann dies zu einer erhöhten Durchlässigkeit der Darmwand führen. Als Folge gelangen zu hohe Mengen verschiedener Stoffe wie Giftstoffe, Pilze, Pilztoxine sowie unvollständig verdaute Partikel ins Blut und lösen so eine Immunreaktion aus. [1]

Vitamin D-Resistenz
Studien belegen einen Zusammenhang zwischen einem zu niedrigem Vitamin D Spiegel im Blut und Entzündungen, Autoimmunität, chronischen Erkrankungen und schweren Infektionen. [2] Die Forschung der letzten Jahre hat gezeigt, dass nicht nur der Vitamin D Blutspiegel aussagekräftig ist, sondern auch die Fähigkeit des Körpers, Vitamin D aufzunehmen. Gendefekte, auch Polymorphismen genannt, können dazu führen, dass der Vitamin D Stoffwechsel gestört ist. Als Folge kann der Körper das ihm angebotene Vitamin D nicht richtig verwenden. In diesem Fall spricht man von einer Vitamin-D-Resistenz. [3]

Chronische- und Autoimmunerkrankungen – Gemeinsame Risikofaktoren

  • Prozessierte Nahrungsmittel
  • Mirkronährstoffmangel
  • Rückgang mikrobieller Diversität
  • Stress und Isolation (Einfluss auf Hormonhaushalt des Körpers)
  • Schlafmangel
  • Reduziertes natürliches Licht
  • Geburt via Kaiserschnitt
  • Bewegungsmangel
  • Umweltverschmutzung
  • Toxine und Pestizide
  • Rauchen und Alkohol
  • Infekte und Impfungen
  • Rückgang der mikrobiellen Diversität im Darm (Mikrobiom)
  • Stresshormone die sich auf die Nebennierenfunktion auswirkt

Symptome

Bei Autoimmunerkrankungen spielt eine Vielzahl von Symptomen eine Rolle. Diese müssen im Einzelnen untersucht und in ihrer Gesamtheit beurteilt werden.

Fatigue
Fatigue spielt bei Autoimmunerkrankungen immer eine Rolle, kann aber mehr oder weniger stark ausgeprägt sein. Es handelt sich dabei um ein Gefühl von anhaltender Müdigkeit, Erschöpfung und Antriebslosigkeit, das zu einer starken Beeinträchtigung im Alltag führt.

Ursachen- statt Symptombehandlung

Es wird unterschieden zwischen der Behandlung von Symptomen und der Behandlung von Ursachen. Obwohl in den letzten Jahren die Wissenschaft enorme Erkenntnisse über Ursachen und deren Behandlung gewonnen hat, ist die ausschliessliche Symptombekämpfung immer noch weit verbreitet.

Vorgehen bei der Ursachentherapie:

  • Spezifische Ursachen-Analyse
  • Individualisiertes Behandlungskonzept
  • Massgeschneiderte orthomolekulare Therapie
  • Vitamin Hochdosistherapie als zentrales Element
  • Gezielte mitochondriale Stabilisierung (Video)
  • Nebenniere und Stressbehandlung

Lebensstiländerung ist gleichwertig bedeutend besonders Ernährung und Stressmanagement!

Diagnostik

  • Entzündung/Silent Inflammation
  • Mangelzustände an Mikronährstoffen abklären und Vitamin-Spiegel/Vitaminresistenzen abklären
  • Autoantikörperprofil
  • Oxidativer Stress und Mitochondrien-Schädigung
  • Zähne/Kiefer/Intestinale Mikrobio-/Metabolomanalyse
  • Immun- und Funktionsparameter Magen-Darm-Trakt (Leaky Gut)
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten, -allergie, -intoleranz
  • Toxin-Schwermetallanalyse
  • Hormonanalyse
Prof. Dr. med. Ulrich Amon berichtet über die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse im Bereich der Autoimmunerkrankunge
[1] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33968085/ 
Partners in Leaky Gut Syndrome: Intestinal Dysbiosis and Autoimmunity
[2] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/29904567/ 
Serum 25-hydroxyvitamin D levels in patients with skin diseases including psoriasis, infections, and atopic dermatitis
[3] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33897704/ 
Vitamin D Resistance as a Possible Cause of Autoimmune Diseases: A Hypothesis Confirmed by a Therapeutic High-Dose Vitamin D Protocol

Related posts

Leave a Comment